Der Start in die Stadt der Engel (Bangkok)

Das Abenteuer ist  gestartet! 10 Stunden Flug sind zwar schnell vergangen, ein Jetlag hat sich in der nächsten Nacht trotzdem etwas bemerkbar gemacht. Der Anflug auf Bangkok war sehr beeindruckend, da wir deutlich gesehen haben, dass große Flächen von Thailand noch immer unter Wasser stehen. Am Airport angekommen war der Spuk aber auch schon wieder vorbei – Stressfrei und staubtrocken ging es mittels Skytrain (City Line und BTS) fast direkt vor unser Hotel.

Anflug auf Bangkok - Hochwasser deutlich zu sehen.

Anflug auf Bangkok

Kleiner Tipp zum Flughafentransfer: Es gibt 2 Skytrains die vom Flughafen direkt nach Bangkok fahren. Die City-Line ist die langsamere und deutlich günstigere Variante der Express Line, und reicht vollkommen aus (45 Baht, Fahrtzeit ca. 30 Minuten).

„Fast direkt vor unser Hotel“ – Damit war ein kleiner Walk von 15 Minuten mit den großen Rucksäcken in der nachmittäglichen Hitze Bangkoks auch noch inbegriffen. Ein Sprung in den Pool am Dach des Hotels hat unsere Körpertemparatur schnell wieder abgekühlt :). Der perfekte Ausklang des Tages war ein Spaziergang auf der Sukhumvit Road und gutes thailändischen Essen & Singha bzw. Tiger Bier!

Reclining Buddha, Königspalast & Shopping Mall Madness

Am Tag 2 wurde nach einer etwas schlaflosen Nacht (Jetlag!) das wirklich gute Frühstück genossen, um uns Kraft für erstes Sightseeing zu holen. Mit selbstgebastelter Karte ging es aus dem fast zu gut gekühlten Hotel hinaus in die Hitze! Erstes Ziel war der Wat Pho, den wir mittels Fähre am Chao Praya erreichen wollten – garnicht so einfach, da wegen den Überschwemmungen nicht alle Haltestellen angefahren werden. Nach einigem hin und her haben wir uns dann ein vermutlich überteuertes Private Boat (von 1000 Baht haben wir auf 400 Baht runtergehandelt) geleistet und uns in die Nähe des Tempels bringen lassen. Endlich ein bisschen Fahrtwind der den Schweiß trocknet!

Wat Pho - Liegender Buddha

Weitere Sehenswürdigkeiten waren der Flowermarket, Königspalast, City Pillar Shrine (wir nannten ihn auch einfach „Penis“ weil er so auf unserer Map ausgesehen hat), Great Swing – Nähere Details dazu ersparen wir euch bzw. können ergoogelt werden 😉 – Danach ging es mittels Taxi zum MBK Shoppingcenter, ein endlos wirkendes Ungetüm aus aneinandergereihten Mini-Shops, in denen man wohl alles nur erdenkliche kaufen kann. Wie man sich dort jemals zurechtfinden kann, ist uns noch etwas schleierhaft… Aber gutes Sushi und einen Mango bzw. Mixed-Fruit Shake haben wir dann doch noch gefunden – und uns wohl verdient nach ca. 7 Stunden Wanderung in FlipFlops!

Khao San Road – A Backpackers Paradise

Jeder Backpacker muss sich mal das Nachtleben der Khao San Road gegeben haben, so auch wir. Der ganze Abend hat eigentlich sehr gemütlich in einem authentischen Thai Restaurant mit Plastikstühlen Phad Thai Nudeln, Som Tam (scharfer Papaya Salat) und kühlem Chang Bier begonnen. Der Rest der Nacht ist a bissal verschwommen – nein nicht wirklich aber es war noch ziemlich süffig und schweißtreibend als wir nach 2 1/2 Buckets einer thailändischen Whiskey-Cola-Redbull Mischung „The Club“ gerockt haben. Tanzen bis zum umfallen!

Samsong Bucket in der Khao San Road

Leider müssen wir nun alle enttäuschen die davon überzeugt waren wir würden uns eine PingPong Show ansehen – wollten wir auch nur konnten wir unsere erste Bekanntschaft Alex (Backpacker bzw. Aussteiger aus England) nicht davon überzeugen sich noch ein 2. Mal dieses Spektakel anzusehen, daher müssen wir dieses Vorhaben auf ein ander mal verschieben.

Der Morgen danach war natürlich etwas weniger lustig – Frühstück total verpennt, dafür haben wir uns dann um ca. 14 Uhr als Frühstück Clubsandwich und Chickenburger aufs Zimmer bestellt 🙂 Wiedermal hat der Pool unseren Kreislauf in Schwung gebracht und konnten somit noch das neue Einkaufsparadies Terminal 21 erkunden – dort wird auch morgen ordentlich weitergeshoppt … nagut das waren nun unsere ersten Eindrücke – morgen werden wir beschließen wohin die Reise weitergeht – vermutlich aber Richtung Osten!

LG aus Bangkok – We’re loving it!

Tobi & Ulli

Und hier noch ein paar Bilder:



Kommentare

Eine Antwort zu “Der Start in die Stadt der Engel (Bangkok)”

  1. Kathi Totter sagt:

    kommt mir alles so bekannt vor 🙂 schön…geniesst es!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle, Thailand