Kitesurfkurs und Traumstrände auf Boracay, Philippinen

Wir sitzen gerade am Flughafen in Kalibo und warten auf unseren Rückflug nach Manila, etwas traurig, da wir es sicher noch länger auf Boracay ausgehalten hätten – die letzte Woche war auf jeden Fall eines der Highlights unserer bisherigen Reise!

Aber Alles der Reihe nach: Nach dem kurzen Aufenthalt in Manila haben wir uns per Zest Air nach Boracay aufgemacht, (Günstiger Flug nach Kalibo, dann via Minivan & Fähre nach Boracay) um eine Woche Strand & Sonne zu genießen, und gleich mal einen Kitesurfkurs zu machen, da Boracay ein Paradies für Kitesurfer sein soll.

Da wir genau in der Woche vom Chinese New Year ankamen war wieder mal Hochsaison angesagt, und all unsere bevorzugten Unterkünfte bereits ausgebucht. Also haben wir uns für 2 Nächte im Roques Place eingenistet, das gerade noch unserem Budget entsprach… beim Erkunden der verschiedenen Strände sind wir dann aber auf einen interessanten Garten gestoßen, auf dessen Zaun ein kleiner Zettel hing – „Rooms/Vacancy – Ask inside“, und direkt daneben ein furchteinflößendes Foto eines Riesenhundes mit der Aufschrift „BEWARE OF THE DOG!“. Nun gut, mit einem mulmigen Gefühl hab ich mich trotzdem hineingewagt, während Ulli lieber draußen wartete… und zum Glück zuerst die Besitzern und später den riesigen aber netten Hund „Lightning“ kennengelernt. Und es hat sich ausgezahlt, die nächsten 5 Nächte verbrachten wir im sehr netten Appartement „D‘Legend D‘Legacy Boracay“, mit kleiner Küche, Klimaanlage, Terrasse & Garten, genialer Lage zwischen Bulabog Beach und Hauptstraße um 1.300 PHP (nach kurzem Verhandeln, ca. 25€) pro Nacht.

White Beach Boracay – Traumstrand & Touristenhochburg

Auf Boracay gibt es 2 große Strände – den Traumstrand der berechtigterweise „White Beach“ heißt, und wo sich der ganze Rummel abspielt, und Bulabog Beach, der aufgrund des Windes & der flachen Küste sehr beliebt bei Kite- & Windsurfern ist. Die Strände liegen Gegenüber voneinander und sind zu Fuß gerade Mal 20 Minuten voneinander entfernt.

Der White Beach ist wirklich ein wunderschön – weißer Sand, hellblaues Meer und riesige Palmen – kilometer lang! Die Massen an Chinesischen Touristen die Silvester feiern wollen haben sich überraschenderweise auch irgendwie verteilt… Strandaufwärts wird es immer schöner und man findet sogar fast leere Strandabschnitte. Am Abend locken auf der Promenade unzählige Lokale mit frischem Fisch & Happy Hours mit günstigem Bier & Cocktails.

Kitesurfing am Bulabog Beach

Der Bulabog Beach ist nicht ganz so schön wie der White Beach, dafür herrschen optimale Bedingungen für Kitesurfer, und unzählige Kiteschulen bieten ihre Dienste an. Nachdem wir uns bei mehreren Schulen informierten haben wir uns für „Ocean Republic“ entschieden, und einen 4-tägigen Kitekurs gebucht (16 Stunden, 19.250PHP – kostet ca. überall das Selbe ).

Am ersten Tag haben wir mit einem Mini-Kite begonnen, und sind dann schnell mal auf einen 6m Kite umgestiegen, um mal die grundsätzliche Kontrolle und Verhaltensweise des Kites zu lernen. Unser Kitelehrer Madis vom „720 Armour Shark Team“ hat uns tatkräftig unterstützt wenn wir mal den Kite ins Wasser gesetzt haben. Am Ende des Tags 2 haben wir dann schon die ersten Versuche mit dem Board machen können, und Tag 3 und 4 waren wir dann schon fleissig am Board unterwegs! Auch wenn man anfangs nicht wirklich  weiß wo man vom Kite hingebracht wird, je öfter mans probiert desto einfacher wirds 🙂 Madis war begeistert wie schnell wir Fortschritte machten, aber wir haben da wohl durchs Snowboarden & Wakeboarden auch einen deutlichen Vorteil. Am letzten Tag waren wir sogar schon mit einem 14m Kite draussen, wenn man mir das vor einer Woche gesagt hätte wäre ich vermutlich lieber nie in die Nähe eines Kitestrandes gegangen!!

Ich kann wirklich nur jedem empfehlen der gerne Snowboard oder Wakeboard fährt so schnell wie möglich einen Kitekurs zu machen, auch wenn die riesigen Kites anfangs etwas furchteinflößend sind.. nach ein paar Stunden hat man die Dinger sehr gut unter Kontrolle!!

Und Boracay wird uns sicher wieder einmal sehen!

Hier noch ein paar schnelle Tipps für Boracay:

  • Pinoy Delight Restaurant, in einer kleinen Seitengasse zum Bulabog Beach – sehr gutes & günstiges Essen in familiärer Atmosphäre!
  • White Beach bis ganz oben abgehen und sich bei Johnas Fruitshakes einen „Banana & Peanut Milkshake“ gönnen – einfach wunderschön und superlecker!
  • Cyma Restaurant in der D‘Mall oder am Cymas Snackbar am Bulabog Beach – Best Gyros  Pita in Town!
  • Vorsicht bei der Happy Hour in der Deja Vu Soundbar am White Beach – Kopfwehgefahr am nächsten Tag 🙂
  • Mango Crunch Crepe bei den Crazy Crepes in der D‘Mall probieren!
  • Lieber ein Appartement als ein Hotel nehmen und sich ein Frühstück mit Müsli & frischen Früchten vom Markt zubereiten – tausendmal besser als die komischen fettigen Spiegeleier mit Reis, welche man bei den günstigen Unterkünften als „Breakfast inklusive“ bekommt.
  • Fischessen (Seafoodbusket im Nigi Nigi Restaurant) und Buko (Fresh Coconut) schlürfen nicht vergessen.
  • Kiten gehen!!


Kommentare

Eine Antwort zu “Kitesurfkurs und Traumstrände auf Boracay, Philippinen”

  1. gisela sagt:

    cool, so viel action! ihr seid echte globetrotter, durch nichts aus der ruhe zu bringen! hier hat es heute -7 grad, trockene klare luft und die sonne scheint. eure fotos bringen etwas wärme zu uns!

    weiter viel spass bussi und umarmung gisela & manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle, Philippinen